Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Dekanat Gunzenhausen  |  E-Mail: info@dekanat-gunzenhausen.de  |  Online: http://www.dekanat-gunzenhausen.de

Ostern 2013

Ostern 2013
Frohe Ostern 2013

Gestern sonniger Ausklang

 


Die Osterfeiertage waren viel zu kalt


GUNZENHAUSEN (hk/lg) - Kühle Temperaturen, leichter Schneefall in den frühen Morgenstunden und ab und zu ein bisschen Sonnenschein - so sah das Wetter an den Osterfeiertagen aus. Einen sehr guten Besuch wiesen die verschiedenen Gottesdienste in den evangelischen und katholischen Kirchen auf. Viele Gäste fanden sich außerdem auf der Hensoltshöhe zur Osterkonferenz ein, die heuer unter dem Motto „Mal angenommen....." stand.

In der evangelischen Stadtkirche gestaltete Dekanatsjugendreferentin Diakonin Judith Grosser gemeinsam mit Jugendlichen aus dem Dekanats­bezirk Gunzenhausen und Mitglie­dern der Gunzenhäuser Kirchenge­meinde den Osternachtgottesdienst. Darin eingebunden ist die Tauferinne­rung, die Festigung des Glaubens mit dem Glaubensbekenntnis und die Fei­er des Abendmahls. In den Beiträgen wurde deutlich, dass man über die Er­eignisse an Ostern nur staunen könne, denn Gott habe mit der Auferstehung Jesu den Tod besiegt, sodass Traurig­keit und Angst nicht mehr das letzte Wort im Leben hätten.
Musikalisch ausgestaltet wurde der Gottesdienst von Kirchenmusikdirek­tor Bernhard Krikkay (Orgel) und dem Posaunenchor. Im Anschluss wa­ren die Gottesdienstbesucher zu ei­nem gemeinsamen Osterfrühstück ins Lutherhaus eingeladen.
Zusammen mit den Christen welt­weit feierten auch die Katholiken der katholischen Pfarrgemeinde St. Mari­en in Gunzenhausen am Ende der Karwoche das Fest der Auferstehung, das als ältestes Fest der christlichen Kirche gilt. Mit der Osternachtsfeier, am Abend des Karsamstag erreicht die „Heilige Woche" ihren Höhepunkt. Es ist die Nacht, in der das Kreuz, der Tod und das Leben überwunden sind - Jesus ist auferstanden und es be­ginnt von jetzt an das neue ewige Le­ben. Unter der Teilnahme zahlreicher Gläubiger wurde zu Beginn der Feier­stunde im Atrium der Kirche ein Feuer entfacht, an dem die Osterkerze als Sinnbild für den Auferstandenen ent­zündet wurde. In seiner Predigt verdeutlichte Stadtpfarrer Christian Konecny, dass Ostern nicht einfach ein Fest sei, das es jährlich als eine Selbstverständ­lichkeit zu feiern gelte. Ostern sei nicht nur ein Fest, das einlädt zu feiern, sondern auch zu leben. Im letzten Teil, der „Eucharistiefeier", welche Stadtpfarrer Konecny zusam­men mit Kaplan Janusz Mackiewicz und unterstützt von Diakon Manfred Schart und Gemeindereferent Udo Pabst zelebrierte, wurden unter an­derem die mitgebrachten Speisen ge­weiht. Sein Dank galt den Minist­ranten, Organisten und Lektoren und der Osternachts-Schola, unter Lei­tung von Veronika Pabst, die die mu­sikalische Gestaltung der österlichen Gottesdienste übernahm. Abschlie­ßend lud der Stadtpfarrer die Gläu­bigen zur „Agape", der sogenannten Liebesmahlfeier, ins nahegelegene Pfarrheim zu einer gemeinsamen Be­gegnung mit geweihten Speisen und Getränken ein.
Gemeinsam mit anderen Gläubigen die Osterbotschaft hören, vom Dunkel der Nacht ins Licht des Ostermorgens gehen.

Dies konnten wieder die Gläu­bigen bei der Osternachtsfeier am frü­hen Ostersonntag in der Stadtkirche von Merkendorf. Der Gottesdienst be­gann im Dunkeln und dem gemeinsa­men Wachen von Jesu Tod bis zu seiner Grablegung. Unter „Meine Hoffnung und meine Freude" wurden gemein­sam die Kerzen in den Bankreihen mit dem Osterlicht entzündet. Von Jesu Auferstehung und dem lebenspenden­den Wasser der Taufe hörten die Got­tesdienstbesucher in der Kurzpredigt von Pfarrer Detlef Meyer und erfuh­ren so, dass sie auf den auferstande­nen Christus hoffen können und ihnen daher ewiges Leben verheißen wird. Mit ausgestaltet wurde die Oster­nachtfeier, die um 5.30 Uhr begann, mit den Lektoren Daniel Ammon, Hendrik Oberhäuser und Raphael Ammon, die aus dem Alten Testament vorlasen, Christian Hübner an der Or­gel und einem Teil des Posaunencho­res. Nach dem Gottesdienst wurde ins Gemeinehaus zum Osterfrühstück eingeladen, welches von Helga Riedel und ihrem Team in bewährter Weise ermöglicht wurde. Später feierten die Kinder im Kindergottesdienst ihre, schon zur Tradition gewordene, Oster­feier.

 

Quelle: Altmühl-Bote Gunzenhausen, Ausgabe 02.04.2013

Horst Kuhn

Dekanat-Öffentlichkeitsreferent

 

Ostern 2013

Die Osternacht in der Merkendorfer Stadtkirche war für die

Besucher eine stimmungsvolles Erlebnis: Foto: Förthner

 

Ostern 2013

In der Stadtkirche Gunzenhausen gestaltete Dekanatsjugendreferentin

Diakonin Judith Grosser gemeinsam mit Jugendlichen aus dem

Dekanatsbezirk und Mitgliedern aus dem Gunzenhäuser

Kirchenvorstand die Osternachtfeier. Foto: Kuhn

 

Ostern 2013

Feste Tradtiton ist es, dass der Gunzenhäuser Posaunenchor am

Ostersonntag um 11 Uhr von den Höhen des Blasturmens

österliche Melodien erklingen lässt. Foto: Rupp

 

 

 

 

drucken nach oben