Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Dekanat Gunzenhausen  |  E-Mail: info@dekanat-gunzenhausen.de  |  Online: http://www.dekanat-gunzenhausen.de

2013.03.21. Dekanatssynode, Teil 1

2013-Dekanatssynode
Das Dekanatspräsidium mit Dekan Klaus Mendel (rechts), Pfarrer Gert Sommerfeld, Renate Derr und Gerhard Baumgärtner. Foto: Kuhn

 

Das evangelische Dekanat schmilzt

Im nächsten Jahr wird es erstmals unter 20000 Gemeindeglieder haben



GUNZENHAUSEN (hk) - Die Mit­glieder der neuen Gunzenhäuser De­kanatssynode kamen zur konstituie­renden Sitzung im Lutherhaus zu­sammen. Im Mittelpunkt standen die nunmehr erforderlichen internen Wahlen und aktuelle Berichte.
Zu Präsidenten der Dekanatssyno­de wurden Gerhard Baumgärtner (Kirchengemeinde Pflaumfeld) und Renate Derr (Hirschlach) gewählt. Kraft ihres Amtes gehören Dekan Klaus Mendel und sein Stellvertreter Pfarrer Gert Sommerfeld dem Deka­natspräsidium an. In den Dekanats­ausschuss, der die kirchliche Arbeit im Dekanat koordiniert, wurden die ordinierten Pfarrer Thorsten Wolff (Haundorf), Matthias Knoch (Gräfen­steinberg) und Ekkehard Malcher (Gunzenhausen) gewählt. Als „weltli­che" Mitglieder gehören diesem Gre­mium an: Monika Neumeyer (Kir­chengemeinde Unterwurmbach), Ruth Grochow (Pfofeld), Friedrich Lehmey­er (Stetten), Dieter Funk (Windsfeld) und Erwin Fleischner (Merkendorf). Der neu gewählte Dekanatsausschuss, dem Dekan Mendel und sein Stellver­treter Sommerfeld ebenfalls angehö­ren, kann noch bis zu fünf weitere Mitglieder berufen.
Recht umfassend gestaltete sich der Geschäftsbericht des Dekans. Mendel dankte allen Frauen und Männern da­für, dass sie im Oktober vergangenen Jahres bei den Kirchenvorstandswah­len kandidierten. Den in die Kir­chenvorstände gewählten Personen wünschte Mendel ein gutes Gelingen für die Erfüllung der Aufgaben in den nächsten sechs Jahren.
Zur allgemeinen kirchlichen Lage im Dekanat führte er aus, dass zum 1. Januar 2013 der Landesstellenplan in Kraft getreten ist und es dabei zu einigen Veränderungen in der Pfarrstellenbesetzung kam. Der Pfarrstelle III Gunzenhausen (Inhaber Pfarrer Ekkehard Malcher) wurde eine fremd­finanzierte 0,25-Stelle mit dem Schwerpunkt Altersheim zugewiesen. Dekan Mendel erinnerte daran, dass sich alle 28 Kirchengemeinden im De­kanatsbezirk verpflichtet haben, jähr­lich 11 000 Euro zur Finanzierung die­ser Arbeit aufzubringen. Dazu musste mit der Landeskirche für die Periode bis 2018 ein Vertrag abgeschlossen werden. Mendel bedankte sich bei den Kirchengemeinden für die Mitfinan­zierung.
Die Pfarrstelle Merkendorf (Inha­ber Pfarrer Detlef Meyer) hat nach dem Landesstellenplan nur noch eine 0,75-Pfarrstelle. Diese wird ergänzt um eine 0,25-Stelle unter der Maßga­be, dass auf dieser Basis Gemein­deaufgaben erledigt werden.
Zur finanziellen Lage gab Mendel zu bedenken, dass man im Jahr 2014 im Dekanat erstmals weniger als 20000 Gemeindeglieder nachweisen kann. Damit verbunden ist eine geringere fi­nanzielle Schlüsselzuweisung der Lan­deskirche an den Dekanatshaushalt. In diesem Zusammenhang bedankte sich der Dekan bei der kirchlichen Verwal­tungsstelle Wassertrüdingen um dessen Leiter Gerhard Rupp für die sehr gute Zusammenarbeit.
Die Pfarrstelle Unterasbach-Fri­ckenfelden/ Oberasbach-Obenbrunn ist bereits seit August 2011 vakant. Es besteht jedoch Hoffnung, dass die Lü­cke geschlossen wird. Gespräche hier­für sind im Gange. Die Pfarrstelle Gunzenhausen II mit Pfarramtsfüh­rung wird nach elf Monaten Vakanz zum 1. April wieder besetzt. Pfarrer Claus Bergmann (bisher Neudrossen­feld) wird am Sonntag, 14. April, in sein neues Amt in der Gunzenhäuser Stadtkirche eingeführt. Pfarrer Walter Steinlein (Aha) scheidet im Juli aus dem aktiven Dienst aus und geht in den Ruhestand. Die drei Kirchenge­meinden Aha, Pflaumfeld und Unterwurmbach werden in den nächsten Monaten zu vertreten sein. Dankens­werterweise hat sich Pfarrer Karl-Heinz Brendel (Muhr am See) bis zur Wiederbesetzung mit der Übernahme der Pfarramtsführung bereit erklärt.
Ohne die Lektoren/Lektorinnen und Prädikantinnen könne man oft­mals die gottesdienstliche Grundver­sorgung im Dekanatsbezirk nur sehr schwer abdecken. Für ihr Engagement in diesem Ehrenamt sprach Dekan Mendel den Dank aus, ebenso den „Ruhestandspfarrern" für die Über­nahme unzähliger Gottesdienste der verschiedensten Art im Dekanatsbe­zirk.
Ein besonderes Lob galt Dekanats­kantor und Kirchenmusikdirektor Bernhard Krikkay, der seit Mai letzten Jahres mit höchstem Engagement im Dekanatsbezirk tätig ist und dabei ein 0,25-Stellenäquivalent im Dekanat auszufüllen hat. Man sei ihm dankbar, dass er gerne in die Gemeinden des De­kanats geht, um auch sonntägliche Gottesdienste zu übernehmen.
Eine sehr gute Auslastung kann das Jugendhaus Brombachsee in Rams­berg vorweisen. Die Übernachtungs­zahlen stiegen von 7768 (2011) auf 9283 (2012). Die Vollverpflegung ist weniger nachgefragt, die Teilverpfle­gung bleibt gleich, und die Zahl der Selbstversorger steigt, so der Trend. Ein Dank galt der Leiterin des Hau­ses, Helga Meier, deren Engagement über das übliche Maß hinausgehe. Der Dekan würdigte auch allgemein die Mithilfe aller hauptamtlichen und ehrenamtlichen Mitarbeiter in der kirchlichen Arbeit.
Über die Berichte aus der Jugend und Migrantenarbeit, den kirchenmu­sikalischen Bereichen, dem Diakoni­schen Werk Weißenburg-Gunzenhau­sen, dem Evangelischen Krankenver­ein und zur angestrebten Partner­schaft zum Selangor-Distrikt in Ma­laysia wird der Altmühl-Bote noch berichten.

 

Quelle: Altmühl-Bote Gunzenhausen, Ausgabe 21.03.2013

© Text und Foto: Horst Kuhn

Dekanats-Öffentlichkeitsreferent

drucken nach oben